,

2015er Mustang – Europaversion ist jetzt bestellbar!

Der 2015er Mustang ist offiziell als Europa-Modell bestellbar und der Konfigurator ist online! Ab sofort können Sie über uns die neuen 2015er Mustangs (Europa Modelle) bestellen*.

Hier gehts zum 2015er Mustang Konfigurator => 

Hier gehts zum 2015er Mustang Prospekt =>

Hier gehts zur 2015er Mustang Preisliste =>

 

Wir haben die 2015er Mustangs schon als US-Version auf Lager und im Volumen verfügbar. Ab Sommer 2015 beginnt Ford mit der Auslieferung der ersten offiziellen Deutschen Mustangs. Wir beraten Sie sehr gerne umfassend über Vor- und Nachteile der jeweiligen Variante. Sie können den 2015er Mustang jetzt schon bei uns im Showroom live bestaunen und nach Terminvereinbarung auch Probe fahren bzw. Mieten!

Hier gehts zu unserem aktuellen Mustang Lagerbestand =>

Bei Fragen dürfen Sie sich gerne direkt unter Tel. 09831/67680 oder info@mustang-deutschland.de an unser Verkaufsteam wenden!

Bauen Sie auf unsere Erfahrung und Leidenschaft! Wir importieren schon seit 2005 Ford Mustangs aus den USA, sind Autorisierter Ford Service Betrieb und arbeiten seit über zehn Jahren mit Leidenschaft am und mit dem Ford Mustang. Wir decken das komplette Portfolio von Verkauf, Wartung, Reparatur über Teile bis hin zur Vermietung ab. Sie finden bei uns alles Wichtige für und rund um Ihren Mustang von 1964  bis 2015 und weiter…. 50 years of fun!

 

*Vermittlung über einen Ford Vertragshändler
**Kraftstoffverbrauch (inL/100km nach VO (EG) 715/2007 und VO (EK) 692/2008 in der jegweils geltenden Fassung): 13,6-12,0 (kombiniert). CO2-Emissionen: 306-281 g/km (kombiniert). Effizienzklasse G, CO2-Effizienz: Auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emmissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs emittelt.

Effizienzklasse G

,

Neuer Ford GT mit 600PS EcoBoost

Neuer Supersportwagen Ford GT setzt Maßstäbe in puncto Karbon-Leichtbau, Aerodynamik und EcoBoost-Technik

  • Komplett neu entwickelter Ford GT setzt neue Innovations-Standards für die Marke – Leichtbau, Aerodynamik und ultraeffizienter EcoBoost-V6 stehen für Leistungsfähigkeit
  • Mittelmotor-Sportwagen Ford GT wird vom bisher stärksten EcoBoost-Serienaggregat angetrieben: ein 3,5-Liter V6 mit Doppel-Turbolader mobilisiert mehr als 600 PS
  • Ultra-High-Performance-Fahrzeug ist extremstes Modell von Ford und lädt Marke emotional auf – Supersportwagen mit Renntechnik kommt voraussichtlich Ende 2016 in ausgewählten Regionen auf den Markt
  • Serienstart zum 50. Jubiläum des Dreifachsiegs für den klassischen Ford GT40 bei den 24 Stunden von Le Mans 1966

KÖLN / DETROIT (USA), 13. Januar 2015 – Überraschung in Detroit: Zum Auftakt der North American International Auto Show (NAIAS, 12. bis 25. Januar 2015) hat Ford den völlig neu entwickelten Supersportwagen Ford GT enthüllt. Das Ultra-High-Performance-Fahrzeug zeigt modernste technologische Möglichkeiten auf. Der neue Ford GT definiert die Leistungsfähigkeit der EcoBoost-Motorentechnologie neu, lotet fortschrittliche Aerodynamik-Felder aus und demonstriert mit seiner Kohlefaser-Konstruktion die Potenziale des Leichtbaus. Die Produktion des neuen Ford GT läuft noch in diesem Jahr an, voraussichtlich ab Ende 2016 wird der Supersportwagen dann in ausgewählten Regionen und Märkten angeboten werden. Das Erscheinungsjahr dieses Ultra-High-Performance-Fahrzeugs markiert zugleich das 50. Jubiläum des unvergessenen Dreifachsiegs der Ford GT-Rennsportwagen bei den 24 Stunden von Le Mans 1966.

Der neue Ford GT zählt ganz klar zu den Highlights einer besonderen Ford-Produktoffensive: Bis 2020 will der Konzern mehr als zwölf neue Sportwagen oder sportliche Modellvarianten vorstellen, die aus den Hallen des neu formierten „Ford Performance“-Teams stammen werden. Der neue Ford GT steht an der Seite des kommenden Ford Focus RS, des Shelby GT 350 sowie der ebenfalls derzeit in Detroit präsentierten Performance-Modelle F-150 Raptor und Mustang Shelby GT 350 R.

„Ford treibt Innovationen auf jedem Geschäftsfeld voran. Doch wir erinnern uns gerne daran, dass unser Unternehmen seine wichtigsten ersten Schritte nicht im Labor, sondern auf der Rennstrecke gemacht hat“, weist Mark Fields – Präsident und Vorstandsvorsitzender der Ford Motor Company – auf den Sieg hin, den Konzerngründer Henry Ford 1901 in einem von ihm selbst konstruierten Rennwagen erzielte. Durch diesen Erfolg gewann der Technikpionier Investoren für sich, die es ihm ermöglichten, seine technischen Visionen umzusetzen. „Wir lieben es, Innovationen mithilfe von Hochleistungs-Fahrzeugen voranzutreiben und dabei die Herzen der Menschen höher schlagen zu lassen“, so Fields.

Bereits vor rund zehn Jahren hatte Ford mit dem damaligen Ford GT das stolze Le Mans-Erbe wiederauferstehen lassen. Der jetzt vorgestellte, nochmals exklusivere und leistungsfähigere Ford GT führt diese Tradition auf ein neues Level.

Pure Rennsport-Gene
Der komplett neu entwickelte Supersportwagen besitzt schon von seinem grundlegenden Layout her pure Rennsport-Gene. Dies unterstreichen zum Beispiel moderne Leichtbau-Materialien wie Kohlefaser und Aluminium, die sich positiv auf das sportliche Handling und auch auf die Kraftstoffeffizienz auswirken. Die geduckte zweitürige Karosserie zeugt von aerodynamischem Feintuning. Als Antrieb dient der bisher kraftvollste EcoBoost-Serienbenziner überhaupt: ein 3,5-Liter V6 mit Doppel-Turbolader, der mehr als 600 PS entwickeln wird. Der Mittelmotor treibt die Hinterräder des Zweisitzers an. Hinzu kommt eine ausgefeilte Aerodynamik, die sich unter anderem durch einen beweglichen Heckspoiler auszeichnet. Hochaktuelle Materialien und technologische Innovationen unterstützen den Fahrer. So kommt zum Beispiel mit Ford SYNC 3 die jüngste Evolutionsstufe des sprachgesteuerten Konnektivitätssystems der Marke an Bord.

„Der neue Ford GT verkörpert den ultimativen Supersportwagen für Enthusiasten“, betont Raj Nair, als Ford-Vizepräsident weltweit für die Produktentwicklung verantwortlich. „Mit dem GT treiben wir Innovationen und Technologien voran, die in Zukunft auch der übrigen Produktpalette zugute kommen. So heben wir einerseits die Messlatte für High-Performance-Fahrzeuge an, während wir auf der anderen Seite die Entwicklung unserer Großserienmodelle positiv beeinflussen“.

Innovative Materialien – Kohlefaser und Verbundstoffe
Gewichtsreduktion gehört zu den wirkungsvollsten Maßnahmen, um Leistungs- und Effizienzsteigerungen zu erzielen. Vom Einsatz fortschrittlicher Leichtbaumaterialien profitieren sämtliche Fahreigenschaften – von der Beschleunigung und dem Bremsen über das Handling bis hin zur Sicherheit und Verbrauchseffizienz. Im neuen Ford GT werden modernste Verbundwerkstoffe und Kohlefaserelemente eingesetzt. Kohlefaser zählt trotz seiner geringen Masse zu den rigidesten Materialien und eignet sich dank seiner hohen Steifigkeit hervorragend als tragende Grundstruktur für die Fahrwerkskomponenten. Im Ford GT werden sie sowohl vorne als auch hinten von Aluminium-Hilfsrahmen geführt. Hierdurch erreicht der Sportwagen ein Leistungsgewicht, das zu den besten seiner Klasse zählt. Auch die Passagiere werden von einer Fahrgast-Sicherheitszelle aus Karbon geschützt.

Das stärkste serienmäßige EcoBoost-Triebwerk aller Zeiten
In Europa setzt Ford seit 2009 auf die EcoBoost-Benzin-Direkteinspritzer-Technologie und bietet inzwischen zahlreiche Baureihen im Pkw- wie im leichten Nutzfahrzeugbereich mit dieser ebenso innovativen wie hocheffizienten Motorentechnologie an – so etwa den Fiesta, den Focus, den C-MAX, den Connect und schon bald auch den neuen Mondeo sowie die jüngste Generation der Sportwagenlegende Mustang.

Im neuen Ford GT zeigt sich die EcoBoost-Technologie von ihrer sportlichsten Serienseite. Die nächste Entwicklungsstufe setzt auf einen 3,5 Liter großen EcoBoost-V6 mit zwei Turboladern, der Rennsportgene besitzt: Das Triebwerk treibt Langstrecken-Prototypen an, wie sie zum Beispiel in der IMSA Tudor United SportsCar Championship (USCC) und bei den 24 Stunden von Daytona an den Start gehen. Gleich in seiner Debüt-Saison feierte dieses Aggregat 2014 drei Siege, erreichte sieben Podestplätze und absolvierte dabei fast 25.000 Rennkilometer.

Im Serienfahrzeug Ford GT überzeugt der EcoBoost-V6 mit einer neu entwickelten Gemisch-Aufbereitung. Sie vereint die Vorteile einer Saugrohreinspritzung mit jenen einer Direkteinspritzung und sich auf diese Weise positiv auf das Ansprechverhalten aus. Hinzu kommt ein besonders reibungsarmer Ventiltrieb mit Schlepphebeln und Stützrollen. Der neue Supersportler glänzt mit Leistung satt und einem beeindruckenden Drehmoment, das sich über ein breites Drehzahlband erstreckt und besonders hohe Verbrauchseffizienz ermöglicht. Hier schließt sich ebenfalls ein Kreis: Auch auf der Rennstrecke dienen Performance und Effizienz als Garant für Erfolg. Seine Kraft überträgt der Twin-Turbo per Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das nahezu verzögerungsfreie Schaltvorgänge garantiert und dem Fahrer die volle Kontrolle über das Geschehen lässt.

Innovativ bis ins Detail: neuer Ford GT mit aktiver Aerodynamik
Das dynamische Design des neuen Ford GT vereint die emotionale Linienführung eines faszinierenden Supersportlers mit herausragender aerodynamischer Effizienz. Der Clou: Der neue Ford GT hat Luftleitelemente, die sich adaptiv auf die Fahrsituation einstellen. Der hierdurch generierte variable Anpressdruck ermöglicht insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten eine extrem hohe Fahrstabilität und kombiniert dies mit einem optimierten Luftwiderstandsbeiwert. Die ausgeklügelte Aerodynamik spiegelt sich auch in kleinen Karosseriedetails wider – wie zum Beispiel in der Silhouette des Supersportlers, die Anleihen an der perfekten Form eines Wasssertropfens nimmt. In Kombination mit der stark gewölbten Windschutzscheibe, die an die Cockpitkanzel moderner Kampfjets erinnert, führt dies zu einer herausragenden aerodynamischen Effizienz ohne dass darunter die Übersichtlichkeit leiden müßte.

Dank zahlreicher aktiver Aero-Bauteile wie etwa dem variablen Heckflügel setzt der neue Ford GT auch in Sachen Bremsleistung, Handling und Fahrstabilität Maßstäbe. Je nach Fahrsituation und Geschwindigkeit passt er sich sowohl in der Höhe als auch in puncto Anstellwinkel situativ den Anforderungen an. Auf diese Weise sorgt er für bestmögliche Fahrleistungen und vorbildliche Sicherheit.

„Form follows function“ – im Ford GT besonders aufregend umgesetzt
Das Design des neuen Ford GT lehnt sich eng an die ikonischen Vorgänger an, die auf den Rennstrecken dieser Welt prestigeträchtige Erfolge feierten. Gleichzeitig verkörpert der neue Supersportler mit seiner modernen, funktionalen und einfach nur schönen Linienführung den Start in ein neues Zeitalter.

Auch fahrwerksseitig kommt innovative Rennsport-Technologie zum Einsatz. Hiervon zeugen unter anderem die sogenannten Pushrod-Aufhängungen mit Schubstreben und aktivem Stabilisator, die sich in der Höhe adaptieren lassen. Für bestmöglichen Grip sorgen High-Performance-Reifen des Typs Pilot Super Sport Cup 2. Ihre Struktur und Laufflächenmischung entwickelt Michelin speziell für den Ford GT. Hinter den mehrteiligen 20-Zoll-Leichtmetallrädern verrichten Karbon-Keramik-Bremsen von Brembo ihren Dienst.

Über die modern ausgestattete Fahrerzelle spannt sich das flache Dach, das ebenfalls zur hervorragenden Aerodynamik des neuen Ford GT beiträgt. Den Zugang in das ergonomisch gestaltete Interieur des Supersportlers ermöglichen nach oben öffnende Türen. Die beiden Sitzschalen werden direkt in das Karbon-Monocoque integriert – dies spart Gewicht und sorgt für eine optimale Verbindung zwischen Fahrer und Chassis. Das Ergebnis ist ein noch direkteres Fahrgefühl. Dank der einstellbaren Pedalerie sowie des ebenfalls justierbaren Lenkrads finden Fahrer nahezu jeder Statur schnell eine optimale Sitzposition.

Der Innenraum überzeugt mit modernsten Bedienelementen, Komfort und Sicherheit. Das Lenkrad im Stil aktueller Formel 1-Rennwagen trägt sämtliche relevanten Bedienknöpfe sowie die Schaltwippen für das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Dank des frei programmierbaren zentralen Digital-Displays sind sämtliche Fahrzeuginformationen stets im Blick. Die Anzeigeeinheit kann je nach Fahrsituation und gewähltem Fahrmodus frei programmiert werden.

„Der neue Ford GT wird Sportwagen-Enthusiasten begeistern“, betont Nair. „Gleichzeitig profitieren aber auch alle Kunden von Ford von diesem Hochleistungs-Supersportwagen und den modernen Innovationen der nächsten Technikgeneration.“

Quelle: Link Ford Media

, ,

Shelby GT350-R feiert Debüt auf Detroit Motor Show

Kein Serien-Mustang ist schneller: Neuer Shelby GT350-R Mustang feiert Debüt auf der Detroit Motor Show

  • Limitiertes Hochleistungsmodell startet noch in diesem Jahr in den USA und in Kanada durch
  • Mehr als 500 PS starker 5,2-Liter-V8 sorgt im GT350-R für beeindruckende Fahrleistungen
  • Optimierte Aerodynamik, konsequenter Leichtbau und modernes Fahrwerk mit Rennsport-Anleihen
  • Shelby GT350-R hat als weltweit erstes Fahrzeug serienmäßig besonders leichte Räder aus Kohlefaser

KÖLN / DETROIT (USA), 14. Januar 2015 – Auf der North American International Auto Show in Detroit (NAIAS, 12. bis 25. Januar 2015) präsentiert Ford mit dem neuen Shelby GT350-R den schnellsten Serien-Mustang in der über 50-jährigen Geschichte dieser Sportwagen-Legende. Der aufregend gezeichnete Sportwagen, der noch in diesem Jahr in den USA und in Kanada in einer limitierten Stückzahl auf den Markt kommt, wird von einem mehr als 500 PS (368 kW) starken 5,2-Liter-V8-Motor befeuert. Dank zahlreicher Anleihen aus dem Motorsport ermöglicht der neue Shelby GT350-R auch Ausflüge auf die Rennstrecke und setzt dabei die Maßstäbe in seinem Segment. Er ist eines von zwölf Performance-Fahrzeugen, die Ford bis 2020 auf den Markt bringen wird. Der Shelby GT350-R wird in Europa über das offizielle Ford-Händlernetz nicht verfügbar sein.

Shelby GT350-R mit berühmtem Vorfahren
Rückblick: Vor genau 50 Jahren entwickelte Ford gemeinsam mit dem 2012 verstorbenen Rennwagen-Konstrukteur Carroll Shelby eine besonders sportliche Version des ikonischen Ford Mustang. Der Shelby GT350 Competition zeichnete sich durch sein geringeres Gewicht, einen leistungsstarken V8-Motor und ein modernes Sportfahrwerk aus. Im Motorsport feierte dieses Fahrzeug zahlreiche Erfolge.

In Anlehnung an die prestigeträchtigen Triumphe dieses historischen Vorbilds entwickelte Ford mit dem neuen Shelby GT350-R einen Sportwagen, der nicht nur auf der Straße, sondern auch auf der Rennstrecke eine ausnehmend gute Figur abgibt. Dank zahlreicher Innovationen in den Bereichen Aerodynamik, Fahrwerk und Leichtbau ist das mehr als 500 PS (368 kW) starke Pony Car der schnellste Serien-Mustang, den Ford bis heute auf die Koppel geschickt hat.

„Der neue Shelby GT350-R ist ein kompromissloser Sportwagen, der mit herausragenden Fahrleistungen begeistert und bei Bedarf auch eine hervorragende Rennstrecken-Performance ermöglicht“, betont Raj Nair, als Vizepräsident der Ford Motor Company weltweit für die Produktentwicklung verantwortlich. „Dabei profitiert der schnellste Serien-Mustang, den wir bislang gebaut haben, von zahlreichen innovativen Technologien. Das Resultat: pure Power und hervorragendes Handling in allen Fahrsituationen“.

Stärkster Saugmotor in der bisherigen Serienmodell-Historie von Ford
Unter der muskulös gezeichneten Motorhaube schlummert ein echtes Kraftwerk: Der Achtzylinder mobilisiert aus 5,2 Litern Hubraum mehr als 500 PS (368 kW) sowie ein maximales Drehmoment von über 540 Newtonmeter. Er ist der stärkste V8-Saugmotor, den Ford bis heute für die Serie entwickelt hat. Weiteres Novum für die Marke: Er zeichnet sich durch eine sogenannte „Flatplane“-Kurbelwelle aus, wie sie normalerweise nur bei reinrassigen Rennautos oder exotischen Supersportwagen zum Einsatz kommt. Dabei sind die Kurbelwellenzapfen nicht im V8-typischen 90-Grad-Versatz, sondern im 180-Grad-Winkel angeordnet. Vorteil: ein noch direkteres Ansprechverhalten und eine hohe Leistungsausbeute auch im oberen Drehzahlbereich.

Der neue Shelby GT350-R verfügt über einen speziellen Ölkühler, wie er auch in Rennwagen verwendet wird. Dieser sorgt dafür, dass der Motor selbst bei starker Beanspruchung stets im optimalen Temperaturfenster arbeitet. Auch das manuelle Sechsgang-Schaltgetriebe und das Differenzial erhalten eigene Kühler. Ganz gleich ob bei flotter Kurvenfahrt oder unter voller Beschleunigen auf gerader Strecke: Die von Ford weiterentwickelte Torsen-Sperre an der angetriebenen Hinterachse sorgt stets für bestmöglichen Grip unter allen Bedingungen.

Modernes Sportfahrwerk nimmt Anleihen aus dem Motorsport
Weiteres Alleinstellungsmerkmal des Shelby GT350-R ist sein speziell entwickeltes Fahrwerk. Neben den geänderten Federraten, speziellen Stabilisatoren und dem niedrigeren Fahrzeugschwerpunkt sorgen das Rennstrecken-erprobte Set-up, spezielle Stoßdämpfer, Lagerbuchsen sowie Hülsengelenke an der Vorderachse für sicheres Handling und eine bislang nicht gekannte Agilität. Zu guter Letzt profitiert der Shelby GT350-R auch von der speziellen Abstimmung der MagneRide-Stoßdämpfer.

„Mit seiner herausragenden Agilität und der schier unbegrenzten Power des Achtzylinders eignet sich der Shelby GT350-R perfekt für alle ambitionierten Sportfahrer, die gelegentlich auch auf Rennstrecken unterwegs sind“, betont Nair. „Er begeistert aber nicht nur mit purer Kraft – der Shelby GT350-R ist ein rundum durchtrainierter und kompletter Sportler, der höchsten fahrdynamischen Ansprüche genügt“.

Rennsport-Technologie für die Straße
Als weltweit erstes Fahrzeug hat der Shelby GT350-R ab Werk besonders leichte Räder aus Kohlefaser. Damit ist Ford der erste Automobilhersteller überhaupt, der diese innovative Technologie für ein Serienmodell anbietet. Der Vorteil dieses Materials: Dank der jeweils um 6,5 Kilogramm leichteren Räder im Format 19 x 11 Zoll an der Vorder- und 19 x 11,5 Zoll an der Hinterachse profitiert der Shelby GT350-R von einer deutlichen Reduzierung der ungefederten Massen. Doch das ist noch nicht alles: Im Vergleich zu herkömmlichen Aluminium-Rädern zeichnen sich die Kohlefaser-Felgen durch eine wesentlich höhere Steifigkeit aus. Für bestmöglichen Grip sorgen High-Performance-Reifen des Typs „Pilot Sport Cup 2“. Ihre Struktur und Laufflächenmischung hat Michelin speziell für den Shelby GT350-R entwickelt.

Konsequenter Leichtbau
Bei der Konzeption des neuen Shelby GT350-R stand das Thema Leichtbau im Lastenheft der Ingenieure von Ford ganz oben. Das Resultat: Der ikonische Sportwagen ist über 65 Kilogramm leichter als der Shelby GT350 mit dem sogenannten Track Pack. Der „R“ verzichtet bewusst auf Klimaanlage, Audio, Rücksitze, Rückfahrkamera, Reifen-Reparaturset, Teppiche sowie auf die Verkleidung des Kofferraums. Der Wegfall der Auspuff-Schalldämpfer resultiert nicht nur in einer zusätzlichen Gewichtseinsparung, sondern auch in einem deutlich markanteren Auspuff-Sound.

Für gesteigerte Komfortansprüche bietet Ford optional ein Paket mit Zwei-Zonen-Klimaanlage, Navigationssystem inklusive acht Zoll großem Touchscreen, Außenspiegel mit Toter-Winkel-Assistent, Audiosystem und vielem mehr.

Optimierte Aerodynamik und markantes Design
Der neue Shelby GT350-R setzt mit seinen herausragenden Fahrleistungen Maßstäbe in diesem Segment. Mitverantwortlich hierfür ist auch das durchdachte Aerodynamik-Konzept des Sportwagens. Besonders zu erwähnen sind der verkleidete Unterboden, der Heckdiffusor, die Luftleitkanäle in den Radkästen sowie spezielle Windabweiser, die ebenso zur Reduzierung der Luftturbulenzen beitragen wie das aerodynamische Rad-Design und die Seitenschweller.

Für gesteigerten Abtrieb sorgen zudem der überarbeitete Frontspoiler sowie der komplett neu entwickelte Heckflügel aus Karbon. Letzterer kombiniert insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten sowie beim Einsatz auf der Rennstrecke ein vorbildliches Handling mit maximaler Fahrstabilität.

„Im Shelby GT350-R resultiert das perfekte Zusammenspiel zwischen dem kraftvollen Motor, der höchst effizienten Aerodynamik, dem innovativen Leichtbau-Konzept und dem herausragenden Fahrwerk in einem einzigartigen Fahrerlebnis“, betont Kerry Baldori, Chef-Ingenieur für die Performance-Fahrzeuge bei Ford. „Am Steuer dieses Sportwagens fühlt sich jeder wie ein veritabler Rennfahrer“.

Die markante Linienführung wird von zahlreichen Design-Merkmalen betont, die exklusiv dem Shelby GT350-R vorbehalten sind. Hierzu zählen neben den Rädern aus Kohlefaser, dem größeren Frontspoiler und dem Heckflügel auch rot lackierte Bremssättel, der unverwechselbare Shelby GT350-R-Schriftzug sowie die auf Wunsch erhältlichen roten Rennstreifen. Im Innenraum setzen spezielle Ziernähte, das Shelby GT350-R-Emblem sowie das unten abgeflachte Sportlenkrad mit roter Mittenmarkierung klare Akzente.

„Der neue Shelby GT350-R ist ohne Kompromisse für höchste Fahrleistungen entwickelt worden“, erläutert Dave Pericak, Direktor der Ford Performance Group. „Damit legen wir den Grundstein für eine aufregende Geschichte, die Ford in den kommenden Jahren sowohl auf den Rennstrecken dieser Welt als auch im Serienbau fortschreiben wird“.

20150113_TWN_Shelby GT350R ShelbyGT350R_06_HR ShelbyGT350R_08_HR ShelbyGT350R_23_HR

Quelle: https://media.ford.com/content/fordmedia/feu/de/de/news/2015/01/14/kein-serien-mustang-ist-schneller–neuer-shelby-gt350-r-mustang-.html